Mein kurzer Brief – lieber Michi,…

…zuerst einmal danke, dass du verhandeln willst, und nicht, wie gerade zwei andere, trotzig wie ein kleiner Bub wegläufst.

Danke, dass du deine wertvolle Arbeitszeit für Bildung bereitstellst, und damit sicher gleich am ersten Ferienmontag in der Früh beginnst. Danke, denn wir alle wissen – es eilt!

Dir, euch gutes Gelingen!

Ich habe auch eine schnelle Checkliste für dich erstellt. „Die zehn Punkte für bessere Bildung“:
(Wir können die natürlich noch sehr gerne genauer besprechen)

 

  • Alle Kinder bekommen das Recht auf einen Kindergartenplatz. Ab ihrem 2. Lebensjahr.

 

  • die Qualitätsstandards in allen Kindergärten in Österreich werden vereinheitlicht, alle angehoben, ihre Einhaltung zugleich genauer kontrolliert.

 

  • KindergartenpädagogInnen (und alle anderen LehrerInnen) verdienen in Zukunft das gleiche wie jede in der AHS. Das gehen wir in Stufen an. Wir beginnen gleich, also noch 2015.

 

  • Jedes Kind bekommt maximale Unterstützung und die Zeit, die es braucht! Mindeststandards werden für jeden Bereich breit diskutiert und dann gemeinsam definiert. Jede und jeder muss diese erreichen. Ein Recht darauf hat man, auch wenn es 10, 11 Jahre dauert. Dies ergänzt das Minimum der 9 Jahre Schulpflicht.

 

  • alle Unterrichtsinhalte werden überarbeitet, vieles gekürzt, um neue Inhalte (zB Kreatives, Kommunikation, politische Bildung…) zu ermöglichen.

 

  • keine Lehrerin, kein Lehrer in diesem Land wird jemals mehr in einer Klasse alleine gelassen. Teamteaching und multiprofessionelles Miteinander wird überall ermöglicht.

 

  • alle Schulleitungen der Republik bekommen ausreichend administrative Unterstützung. Zugleich werden auf allen Ebenen administrative Aufgaben auf ihren Sinn durchforstet, viele wohl ersatzlos gestrichen.

 

  • die 50′ Einheit, Ausdruck reiner organisatorischer(!) „Notwendigkeit“, wird abgeschafft. Jede Schule gestaltet ihre Organisation des Unterrichtes selbst. Die Vorgabe durch den Bund wird im Vergleich zu jetzt „gedreht“: Schule, von 9h -15h verpflichtend als „Regelschule“. Halbtagsschulen in zumutbarer Entfernung für alle erreichbar. Und JA, Schluss mit jeder unsinnigen Trennung mit 10 Jahren!

 

  • der „klassische Schulbau“ mit Kasernenstruktur, dafür ohne wirkliche Arbeitsplätze, wird streng verboten. Pädagogische Räume, licht- und luftdurchflutet, werden stattdessen zu angenehmen, leisen Wohlfühlräumen.

 

  • zuletzt, Michael: dazu, und nur genau dazu, muss auch die Verwaltung, die Zuständigkeit, besprochen werden. Ziel: Schulen werden in ihrem pädagogischen Tun, der Organisation und den Finanzen wesentlich autonomer. Der Bund gibt dazu einen einheitlichen Rahmen vor und kontrolliert genau dessen Einhaltung.

 

Geschätzter Herr Bürgermeister, lieber Michi,

Schönes Wochenende!

Dein
Daniel Landau, Kandidat zum grünen Bildungssprecher für Wien
PS: bin auch noch am Wochenende gut für Rückfragen erreichbar!

3 Gedanken zu „Mein kurzer Brief – lieber Michi,…“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.